Stacks Image 246046

Mission Zukunftsmensch!
Der Blog

Mission Zukunftsmensch
Mein Blog

Stacks Image 246060
In diesem Teil des Webs findest Du meine manchmal sehr zeitkritischen, manchmal als Tipps und Tricks, dann wieder eher als wissenschaftliche Beiträge gedachten Texte. Ältere Beiträge kannst Du aufrufen, indem Du unter dem Beitrag auf den blauen Button klickst. Alle Beiträge sind mit #Schlüsselworten versehen, wie Du erkennen wirst. Nach diesen Schlüsselworten kannst Du Themensuchen über die Suchfunktion anstoßen.

Du kannst übrigens auch im Zukunftsmensch TV-Blog stöbern…

Gedanken zu der Erosion unserer aktuellen Narrative


Kabarettistische Gedanken zum Wochenstart

Ich glaube wir haben nun alle hier verstanden, wie der Karren der Macht rollt. Wir hatten ja auch geschätzte 3 Jahre hier mit allenmöglichen Beiträgen zum Thema, um das, was man "vom Kopf her weiss", verstehbar zu machen.

Die Macht liegt mehr denn je bei multinational operierenden Konzernen, welche fatalerweise allen modernen Grundsätzen des sogenannten Raubtierkapitalismus frönen. Die Fäden deutscher Macht reichen in nahezu jedes Land der Erde hinein, in abgelegene Minen, wo seltene Erden abgebaut werden, um nur ein Beispiel zu nennen.

Die Politik hat einzig die Aufgabe, diesem Prozess immer mehr die Wege zur Aubeutung zu ebenen, die unschönen Wahrheiten dahinter vor dem Bürger zu vertuschen und nicht im Weg zu stehen, wenn mit jedem Tag mehr Kapital zu den Eliten umgeschichtet wird und deren Macht sich weiter erhöht. Der Rest ist durch einen billigen kybernetischen Regelkreis verstehbar, der innert weniger Jahrzehnte eine neue Elitendiktatur erzeugen soll.

Die Politik hat auch die Aufgabe, Bürgerinnen und Bürger in diesem Sinne zu steuern und auch ggf. nach Strich und Faden zu täuschen, Narrative zu erfinden, die toxisch sind, und einizig ein Umfeld zu schaffen, welches folgende Probleme löst:

Den Widerstand der Massen gegen diesen Raubtierprozess zu brechen und die eigentlich vollkommen unhaltbare Situation durch eine, Achtung lest genau mit: Instinktbezogene Bespaßung zu verschleiern.

Ganz genau: In solchen Systemen wie den Unsrigen werden die niederen überlebenserhaltenden Instinkte gekapert, instrumentalisiert und kommerzialisiert. Du darfst gerne vögeln, was das Zeug hält, wir sind ja eine offene moderne Gesellschaft. Kauf Dir neue Dessous fürs nächste Date, einen neuen SUV, um deine Sekretärin zu beeindrucken, das Modell mit den hohen Rädern, wo man hinten nicht reingucken kann, wenn ihr es dort miteinander treibt und Du über das neue iPhone deiner Alten mitteilst, dass sie schon mal die Kinder ins Bett bringen soll, da Du noch Überstunden machen musst. Und und und, oder, oder oder... Alles erlaubt und moralisch verwerflich, na und?

Deutschland, das Land von Schiller und Goethe, Hegel, Kant, Schopenhauer, Bach... Fast vergessen schon.

Vor dieser Kulisse mit Machtspielen hinter dem Vorhang und Instinkt-Bespaßung vor dem Vorhang stehen diese unsäglichen politischen Erscheinungsformen der letzten Monate, die die zahlenmäßig überlegene Masse in Aufruhr versetzt und die politische Welt so fürcherlich direkt entschleiert wie man es kaum fassen kann. Was vor der Pandemie meinerseits geschätzt noch mindestens 15 Jahre gedauert hätte, vollzieht sich in wenigen Monaten. Figuren wie Laschet, Merz, Amthor, Klöckner, die Spinner von der AfD, desolate Aushängeschilder wie ein Kubicki oder der Kasper Lindner... All diese "traurig-komischen Witzgestalten" geben so einen Sinn.

Wir merken genau, dass sie die ganze Zeit die einfachsten und wichtigsten Maßnahmen zur Pandemiebewältigung nicht hinbekommen. Dieses Vorgehen wird von den Kreisen der Macht nicht genehmigt. Das Herumgeeier kostet uns nicht nur ein Vermögen, schafft mindestens 100.000 überflüssige Tote im Land, nun aus Industriesicht interessieren weder diese 100.000 halbkranken Schlappschwänze, die dem Sozialstaat nicht mehr auf der Tasche liegen, noch interessieren die Kosten, die eh großenteils auf den Schultern der Masse ruhen.

Die Politikergeneration ist zum großen Teil durch und durch korrupt, ohne Moral und vor Allem von massiver Empathiearmut. Dazu kommt ein Hang zur Gier. Sie sind käuflich, mietbar.

Nur so ist erklärbar, dass ein Laschet sich lächelnd als Stimme des Volkes und seiner Freiheitsbedürfnisse verkleidet und zugleich verantwortlich ist für Tausende Coronatote zuviel im Land. Charmant mit tadelndem FInger verbietet er sich die Mahnung der Kanzlerin mit Hinweis auf die Coronaopferzahlen. Nein, das gehört sich nicht, meint Laschet.

Nur so ist erklärbar, wie eine Klöckner adrett angezogen und dezent geschminkt zulässt, dass weiterhin Gift auf die Felder gesprüht wird, selbiges Gift exportiert wird, dass unfassbar grauenvolle Zustände in der Tierzucht-Industrie herrschen und eine ganze Landwirtschaft zwerstört und in eine Agrar-Industrie verwandelt wird. Und Sie lächelt noch dazu. Ein Lächeln, das eine Geste ist, die jeden gesunden Menschen irreführt, da er es mit Empathie und Fürsoerge verwechselt. Darum ist Klöckner die Idealbesetzung für den Posten.

All das wäre langsamer erodiert, wenn nicht die Pandemie gekommen wäre. Nun zerbricht mit jedem Tag mehr jegliche Glaubwürdigkeit und die im Verborgenen agierenden Figuren der Macht tauchen vll. nicht sichtbar auf, aber die für das Gemeinwohl und für den Kulturstandort Deutschland durch und durch verheerende Politik wird offenbar. Die Hilflosigkeit der Politik, die der Industrie zu gehorchen hat, wird offenbar. Die Politiker/innen verlieren mit jedem Tag mehr Vertrauensvorschuss. Es hilft alles nichts. Die Medien greifen mit jedem Tag weniger, die TV-Framingrunden ermüden nur noch. Denn alles ist Ausdruck eines immensen tiefgreifenden Versagens, das einzig zum Wohle hat, die Eliten und Industrieclans zu pushen. Und jene fressen sich durch die Ökologie und zerstören Klima, Flora und Fauna. Es ist kaum zu fassen, wie verschlackt, erodiert und nicht-innovativ dieses System geworden ist.

Schauen wir in die USA. Einerseits zeigte uns Trump, der heute wieder auf der Frontseite des focus . de prangt, wie man ein Volk rund um die Uhr belügt, irreführt und täuscht und damit Präsident eines durch und durch korrupten Systems werden kann.

Andererseits steht da jetzt eine Persönlichkeit an der Spitze, die damit ein Stück weit aufräumen wird. Sie lügt, trickst und täuscht nicht. Sie handelt - wenigstens ein Bisschen. Biden zeigt mit seinen Investitionsprogrammen, wie man beginnen kann:

Die Menschen mit Geld versorgen. Eine Familie unter 70.000 Dollar Einnahmen pro Jahr bekommt für jeden Erwachsenen 1.400.- Dollar, für jedes Kind bis zu 3.000.- Dollar. Es werden Verbote zur weiteren Eruierung von Frackingsites erteilt. Es werden die schlimmsten Menschenrechtsverletzungen schnellstmöglich behoben. Mir ist vollkommen bewusst, dass die USA eine brandgefährliche Nation sind, aber das Vorgehen zeigt auch: Es lässt sich viel ändern, wenn man nur will. Und man kann das Volk mitnehmen dabei. Biden hat sensationelle Zustimmungswerte. Die Republikaner, deren Spezialität die Bedienung der Eliten gewesen ist und die Belügung der Massen, sie wissen nicht ein noch aus.

Es ist ein spürbarer Unterschied zwischen Belügung und 11.800 Dollar auf dem Konto einer einfachen Familie mit 3 kleinen Kindern, oder?

Allerdings sehen wir auch am Beispiel des knappen Wahlergebnisses, wie fatal, wie total fatal diese Kombi aus Lügen, Tricksen und Täuschen samt Instinktbespaßung ist.

Kurzum:
Es ist vollkommen egal, was politisch in Deutschland entschieden wird, es wird ein Desaster bleiben. Allerdings wird die notwendige Transformation schneller gelingen, wenn Laschet Kanzlerkandidat wird. Denn dann wird die CDU Stimmen verlieren, wie es kaum zu fassen sein wird, denn die Menschen an der Basis haben eines total: Sie haben die Schnauze total voll, vor Allem von einem Laschet, der der Industrie zuliebe die Meinung vermutlich schneller wechselt als seine eigene Unterwäsche.

Die nächste Wahl muss eindeutige Verhältnisse massiv destabilisieren und in Frage stellen, nur darum geht es, und ich denke, das wird so oder so geschehen. Schwarz/Rot und Schwarz/Gelb dürfen niemals die Mehrheit bekommen. Aber bis zur Wahl wird sich noch die Erosion der Glaubwürdigkeit weiter durch das Land fressen. Die Lage wird immer instabiler und immer kritischer und immer offener für Disruption, jene Qualität, welche die Konservativen im Besonderen mehr fürchten als der Teufel das Weihwasser.

Beim Thema Impfen sehen wir wunderbar wie der Hase auch hier wieder rennt. Es hat im ersten Halbjahr 2020 fantastische Ansätze dazu gegeben, die die gesamte Kreativität der Menschheit reflektiert haben. Nur einige Beispiele: Finnland entwarf dazu ein Vakzin in Gestalt von Nasenspray, andere Firmen entwickelten hochentwickelte Antikörper-Vakzine, aber die stärkste Lobby ist da, wo das meiste Geld ist: Bill und Melinda Gates Stiftung samt Bill Gates als Investor, McGill University, John Hopkins University, Uni Mainz und Uni Tübingen, Firmen wie BionTech und CureVac, dazu Moderna. Hier nur ist die Struktur optimal, damit Geld verdient wird, nicht Millionen, nicht Milliarden sondern Billionen. Und obgleich alle Produkte Nebenwirkungen haben können und haben, werden mit Meidenframing die Mitbewerber aus dem Rennen geworfen. Die Lukrativsten sind auch die Teuersten. BionTech, Moderna, CureVac. Und keiner von denen, keiner, wird das Patent freigeben für die Welt, denn eine Pandemie erlischt erst dann in unserer Zeit, wenn der Großteil der Welt geimpft sein wird. Bis dahin kann man also massiv und jahrelang ausbeuten.

Es geht primär um Massen von Geld, um deren Umverteilung und um die Förderung einer höchst problematischen Technologie, welche wir als verwegene, viel zu mechanistisch gedachte Programmierung der Menschen mit genetischem Code betrachten dürfen. Da es schon zahlreiche Patente auf mRNA, modRNA und vor Allem uRNA und saRNA gibt, plant man von dort aus und will den Menschen weismachen, dass es toll ist, einen Gencode injiziert zu bekommen, der in unserem eigenen Körper einen toxischen Teil des Sars-CoV-2 von uns selbst erzeugen lässt, damit wir unser eigenes Immunsystem dazu anregen, Antibodies zu bilden. Man könnte uns einfach gleich die Antibodies injizieren. Aber das - und das ist die einzige Wahrheit - rechnet sich a) nicht und b) kann man den Kapitalfluss nicht mit Patenten steuern und c) kann man eine Technolgie, die man nach kritischen und hochkompetenten Stimmen nur noch als "Career of Evil" bezeichnen kann, massiv fördern. Man muss nur noch dieses Narrativ der Masse als glaubhaft verkaufen. Basta. Man muss nur die Masse mit instinktantreibenden Traumbildern ködern. Das reicht schon, und die Masse rennt mit. Besonders originell sind die Ansätze der RNA-Technologie wahrhaftig nicht, sie werden dem Menschsein und dem Lebendigen in keinster Weise gerecht. Ein Nobelpreisträger wie Ilya Prigogine (Nobelpreis Chemie) würde sich im Grab umdrehen. Es mag ja irgendwie funktionieren, aber eines sei hier schon in aller Deutlichkeit versprochen: Die Art zu impfen UND die Technik, in eine Hochphase der Pandemie nicht schnell genug hineinzuimpfen, schafft ein Heer von Mutationen, gegen die dann immer wieder neu geimpft werden muss, und mal schauen, was den Konzernen als Nächstes einfällt. Denkt präventiv bitte an Folgendes: Aus der Gabe von RNA-Part 1, RNA-Part 2 und RNA-Part 3 mag als Ergebnis etwas herauskommen, was wir nie gewollt haben. Es ist bezeichnend, dass FIrmen wie BionTech die klinische Vorlauftestung reduzieren will und auf Notfallzulassungen drängt. Dan kann auch nicht mehr kritisch hinterfragt und geforscht werden. Auch wenn es vll. relativ egal scheint, welches Vakzin man jetzt nimmt, es ist nicht egal. Es ist definitiv nicht egal.

Versuchen wir es einmal hiermit:
Stärken wir massiv unser Immunsystem zuallererst. Man liest kaum noch etwas dazu. Warum wohl nicht? Man erlaubt keine Störung des Billionenbusiness! Basta!


Die Herausforderung heisst für uns einzig:
Mit dem Immun-Escape-Verhalten der Mutanten klarzukommen.
Innovativ sein, um uns in dieser sich rasant verändernden Welt erfolgreich und sinnstiftend zu positionieren.

Machen wir etwas daraus.
Schaut mal, wie es nach einem Jahr Pandemie in einem modernen asiatischen Land mit knapp 100 Mio. Einwohnern heute ausschaut: Nur 35 Corona-Tote. Die Versager und jene, die das Versagen kapitalisieren, sind unter Anderem wir...

Namasté

Augen öffnende Einsichten innerhalb der Pandemie


Lao Tsu (auch Lao Tse oder Lau Dse genannt bzw. geschrieben)

Einstimmung

In diesem Blogeintrag möchte ich dazu einladen, eines der vergleichsweise sehr alten Weisheitssysteme der menschlichen Kultugeschichte auf die aktuellen Geschehnisse im Zuge der Corona-Pandemie anzuwenden und mehr über uns und das System, in dem wir leben, zu erfahren. Aktuell geht das besser denn je, weil die Krisenlage unseres gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Systems mit jedem Tag offenbarer wird. Legen wir los mit einer Standortbestimmung meiner Person.

Medizin-Ethnologen,

also meine Berufszunft, sehen gerne in einer Kultur sehr klar und deutlich Zusammenhänge, welche der normale Bürger und die normale Bürgerin nicht erkennen können, und das meine ich wertfrei. Ethnologen sind genau darauf geschult, hinter die Alltagsfassaden zu schauen. Und dann gibt es wiederum Menschen, die uns Ethnologen nachweisen, dass auch wir Kinder unserer Kultur sind und in der Regel nicht zu weit über den eigenen Tellerrand hinaus schauen können. Wenn wir das tun wollen, müssen wir einen noch erheblich weiter entwickelten Betrachtungsstandpunkt einnehmen und vor Allem aushalten können. Es gibt jene Menschen, die sich auf diesen Weg machen und diese Herausforderung meistern, und es gibt jene, die an ihr scheitern.

Das habe auch ich schnell erkannt und mich als Reflex lange mit dem altchinesischen Daoismus beschäftigt. Diese Philosophie, welche Leben als Ausdruck des Wandels beschreibt, ist weiser als manche hochentwickelte Wissenschaft und zugleich über 3.000 Jahre alt. Sie wurde dann vor rund 2.500 Jahren in China richtig populär und inspiriert Menschen bis zum heutigen Tag. Reihenweise haben Quantenphysiker und Naturwissenschaftler Inspiration in diesen Quellen sowie zudem in den alten Traditionen der indischen Kultur gesucht und gefunden: Was vor Tausenden von Jahren dort erdacht worden ist, hat über weite Strecken bis heute Gültigkeit. Ich habe immer einen Draht zum alten China gehabt und mich dort zu Hause gefühlt. Andere haben bevorzugt in den Upanishaden gelesen und / oder die Sprache Sanskrit erlernt. Wie auch immer: Die moderne Wissenschaft des Westens ist ohne diese historischen Quellen nicht ansatzweise vorstellbar. Weder Bohr, noch Heisenberg, noch Prigogine wären ohne diese Inspiration je zu ihren Ergebnissen gelangt.



Die Daoisten beschreiben lebendige Prozesse als ein Geschehen, in dem essentiell in der materiellen Welt zwei Grunddynamiken namens YIN und YANG zusammenwirken, das ausdehnende (Yang) und das zusammenziehende (Yin) Prinzip, das aktive (Yang) und passive (Yin) Prinzip usw. Beide bilden das lebendige Geschehen als Ausdruck ihres Wechselgeschehens ab und sind permanent von Natur aus miteinander verschränkt im beständigen Wandel. Ist das eine Prinzip am Maximum seiner Ausdehnung angekommen, taucht plötzlich der kleine Kreis des Gegenpols auf. Just von diesem Moment an, nimmt das dominierende Prinzip ab und das gegenläufige Prinzip zu. Eines ohne das Andere geht nicht. Dies genau zeigt das weltbekannte Symbolbild auf:



Der Mensch hat es mit seiner von dem sich permanent wandelnden Naturprozess ein gutes Stück entfernten Denken und Handeln geschafft, gegen dieses Naturprinzip zu arbeiten. Theorien zufolge seit dem Moment, als das Gehirn die Kontrolle über das lebendige System übernahm, was laut der Selfish Brain Theorie seit etwa 60.000 Jahren der Fall sein kann. Das klappt natürlich nur temporär, denn NICHTS, absolut NICHTS kann gegen diesen Zusammenhang des Wandels bestehen. Dieses Naturprinzip durchdringt alles und entzieht sich dem direkten Verstehen. Es verliert sich für uns in der Transzendenz und wirkt durch seine Immanenz in uns allen:

Es gibt darum beispielsweise keinen Lebensprozess, welcher auf Atmung angewiesen ist, in dem es nur Einatmen ohne Austamen gibt. Es gilt:

Kein Einatmen ohne Ausatmen, kein Austamen ohne Einatmen.

Man kann nicht beliebig viel Luft einatmen oder mit dem Atmen aufhören. Nur das stetige dynamische Pendeln des Atems im Spiel seiner Gegensätze ist mit dem Leben vereinbar. Alles andere führt zu Degeneration, und das Leben erlischt. Und das gilt für alles und jedes in unserer Welt.

Nichts ist ewig, alles im Wandel begriffen, und das Dao, das Urprinzip wird alles zerbrechen, das sich nicht wandeln will oder sich nicht wandeln kann oder darf.

Einseitiges, ewiges und gar exponentielles Wachstum ist vollkommen unmöglich, einseitige ewige Degeneration ist ebenfalls vollkommen unmöglich. Warum? Weil das hinter allem wirkende Prinzip immer über die Zeit einen Ausgleich anstreben wird. Noch einmal: Es gibt absolut keine andere Möglichkeit. Alles andere ist also nicht mit dem gesunden Leben vereinbar. Manchmal, vor Allem in Zeiten der Konfusion sind die richtigen Schritte schwer erkennbar...



Dieses wissend haben die alten Chinesen ein Weisheitsssystem erfunden und hochentwickelt, welches in der Lage ist, sowohl den momentanen Zustand eines Systems vor dem Hintergrund dieses Urprinzips zu beschreiben, als auch aufzuzeigen, wohin es sich als Nächstes bewegen wird beziehungsweise zu bewegen hat, um wieder in Kongruenz mit dem Urprinzip zu sein. Ich spreche vom I GING. Mittels dieses Weisheits-Systems entschieden die altchinesischen Kaiser über Krieg und Frieden, sprachen Recht usw. Die Idee dahinter ist bestechend: Nur wenn ein lebendiges System, das kann auch ein Staat oder eine Familie sein, im Einklang mit dem Wandlungsprinzip ist, wird es bestehen und seinen natürlichen Weg beschreiten können. Ansonsten wird es zerbrechen. Es wird durch Einflüsse unvorhergesehener Art von innen oder aussen, wie auch immer, angegriffen und zerstört oder erheblichst transformiert.


Wirkliche Stärke resultiert also aus Weisheit, aus der Weisheit des Wissens, wie man ein System, einen Staat, ein Unternehmen, eine Familie, eine Paarbeziehung im Einklang mit diesen lebendigen Wandlungsprinzipien halten kann. Was von Natur aus klar gegeben ist, muss durchweg für den modernen denkenden Menschen erst genau bestimmt werden, Das I GING ist auf Grund seiner ungeheuren Präzision bis heute aktuell und ist wie der Daoismus heutzutage Gegenstand modernster fortschrittlicher Managerseminare.



Und nun wird es spannend: Kommen wir damit zu unserer Kultur. Unsere aktuelle Kulturdynamik ist vollkommen überdreht, auf Hochgeschwindigkeits-Raubzug an den Ressourcen der Erde und der Menschen, Aktivität wird viel zu hoch bewertet, erzeugt nebenbei natürlich immer mehr Erschöpfung, Chronic Fatigue Syndrom, BurnOut usw. Das ist ja alles bekannt, nicht wahr?

Heutzutage wissen mit jedem Tag mehr Menschen, dass wir es hier mit einem gravierende Konsequenzen habenden Systemfehler zu tun haben. Unsere Kultur ist auf exponentiellem Wirtschaftswachstum aufgebaut. Leitmotive lauten: ICH, ICH, ICH, MEHR, MEHR, MEHR. Viele Menschen können sich gar nicht mehr in das stimmige Verhalten und Leben gemäß des Urprinzips einordnen, da sie diese Leitmotive zur alltäglichen Normalität erhoben haben. Konsum-Egoismus, und diesbezüglich alles immer weiter, besser, größer. Breaks sind da nicht willkommen. Bestens geschildert in diesem Cartoon des Künstlers Guido Kühn zum Thema "Die Liebe der Querdenker:


Quellennachweis: https://www.facebook.com/Prof....


Darum fällt vielen Menschen folgende Einsicht eher schwer:

Jene Einsicht und Erkenntnis, dass unser neoliberal-kapitalistisches System längst weit aus der Balance gerissen ist und einen Zustand erreicht hat, den das I GING als

DES GROSSEN ÜBERGEWICHT

bezeichnet. Es ist sozusagen des Guten Zuviel, in diesem Fall ein Zuviel an auf materielle Ausbeutung fokussierte Aktivität. Das Urprinzip, also jenes Wandlungsprinzip, welches hinter den Dingen, Dynamiken und Phänomenen dieser Welt zwingend und unerbittlich agiert (die Dynamik von Yin und Yang), wird dafür sorgen, dass unser Hochgeschwindigkeitssystem in Kürze zusammenbrechen wird, um einen zwingend notwendigen Ausgleich zu schaffen, wenn wir es nicht schnellstens und kontrolliert herunterfahren und transformieren. Es wird unweigerlich so kommen, wenn wir diese Wandlungsdynamik nicht akzeptieren und nach ihr richten. Es ist möglicherweise lange schon fällig. In der Populärwelt der Medien heisst es bedeutungsschwer, es sei aus diesen und jenen Gründen 5 Minuten vor 12. Vielleicht hat die Uhr aber gerade 12 geschlagen. Davon geht unser universum nicht unter, die Erde wird nicht explodieren. Aber unser so sicher geglaubtes Gesellschaftssystem mag vor gewaltigen Veränderungen stehen . Veränderungen, welche die alltäglichen in die Kamera gelächelten Botschaften unserer PolitikerInnen als hehre hohle Worte an der Realität zerschellen lassen.



Im I GING steht zum Zustand des Grossen Übergewicht:
Das Zeichen stellt einen Balken dar, der innen dick und schwer, aber an den Enden zu schwach ist. Das ist kein Dauerzustand. Er muß verändert werden, vorübergehen, sonst droht Unheil.

Das Urteil

Des Großen Übergewicht. Der Firstbalken biegt sich durch.
Fördernd ist es, zu haben, wohin man gehe. Gelingen.

Das Große ist im Übergewicht. Die Belastung ist zu groß für die tragenden Kräfte. Der Firstbalken, auf dem das ganze Dach ruht, biegt sich durch, weil seine tragenden Enden zu schwach für die Last sind. Es ist eine Zeit und Lage, die außerordentlicher Maßregeln bedarf, um überwunden zu werden, weil sie selbst eine Ausnahmezeit ist. Darum muß man darauf bedacht sein, möglichst rasch einen Übergang zu finden, zu handeln.

Kurzum:
Man kann nicht ungestraft die Nacht zum Tag machen, das YANG zu lange dominieren lassen. Man kann auch nicht nur einatmen und das ausatmen zu kurz kommen lassen oder gar vergessen, um immer mehr und mehr Luft im Körper zu haben und behalten zu wollen. Kein Konzern der Welt kann das, keine Bank kann das, kein Aktienmarkt kann das: Niemand kann das. Stets wird aus Sicht des fehlgeleiteten Systems irgendwie, ggf. aus heiterem Himmel oder disruptiv erscheinend der Gegenpol, die Gegendynamik in die hochtourig laufende Maschine eindringen und selbige zum Zeitpunkt X, wenn es nicht mehr anders geht, gar zerstören. Genau das meinte Leonard Cohen in seinem Lied THE FUTURE:

There'll be the breaking of the ancient
Western code
Your private life will suddenly explode (ooh, ooh)
Things are going to slide, slide in all directions
Won't be nothing
Nothing you can measure anymore
The blizzard, the blizzard of the world
Has crossed the threshold
And it's overturned
The order of the soul



Das haben wir nun in aller Kürze verstanden?
Gut. Kommen wir nun zur Corona-Pandemie....

Nach allem, was wir seit Jahrzehnten wissen, werden Virus-Pandemien garantiert vorkommen und immer häufiger erscheinen, weil

a) der Lebensraum der Tierwelt immer kleiner und jener der menschlichen Kulturräume immer größer wird,
b) der Stress auf beiden Seiten des gemeinschaftlichen Biotops stark ansteigt,
c) der Missbrauch der Tiere im Rahmen von Massentierhaltung zu Reaktionen des Hintergrundprozesses, also des DAO führen muss,
d) die hohe Mobilität jebne Viren ruckzuck um die Welt verteilt, bevor sie überhaupt entdeckt werden
.

Und nun versuchen wir doch einfach einmal, diese Dynamik aus Sicht des DAO, jenes Urprinzips zu interpretieren, ausgehend vom Befund, in einem Zustand des Grossen Übergewichts zu leben.


Das System in jenem Zustand ist extrem überlastet und zunehmend labil, kleinste Störungen können es schwer irritieren oder regelrecht umwerfen. Deswegen werden disruptive Ereignisse mit jedem Tag des immer weiter zunehmenden Übergewichts aktiven materiell ausbeutenden Tuns dramatischer in der Wirkung. Typischerweise ist der Fokus des MainStreams auf die Dynamik des Status Quo gerichtet. In unserem Falle wird mit Hochgeschwindigkeit die Natur ausgebeutet, fossile Stoffe verbrannt, es wird rasant konsumiert, gereist, gelebt, geliebt, man lebt am Limit, ohne sich dessen bewusst zu sein, wenn diese Lebenshaltung zum Alltag geworden ist. Man lebt im Jetzt. Denn wer sich mit der Zukunft beschäftigen will, dem fallen ja sofort die Systemfehler auf. Der erkennt die Gefahr des Grossen Übergewichts. Man braucht nur genauer hinzuschauen:

Stressbezogene Erkrankungen nehmen explosiv zu. In Deutschland haben wir allein seit dem Jahre 2010 über 10 lange und hart erkämpfte Jahre der Gesundheitsspanne verspielt. Insofern eine Warnung vorweg: Viele Menschen in Deutschland sind nicht gesund, sind Risikopatienten. Ab einem Alter von 50 Lebensjahren steigt der Risikowert steil an, in anderen europäischen Ländern sieht es wenig anders aus, auch wenn Deutschland in der Tat besonders schlecht dasteht. 40% der Deutschen sind pi mal Daumen Risikopatienten!
Hast Du das gewusst?

Nur kurz der Hinweis, das die klassischen Kennzahlen der Gesundheit - Gesundheitsspanne und Lebensspanne - seit dem Jahr 2010 in Deutschland dramatisch auseinanderdriften. Inzwischen veröffentlicht das Robert Koch Institut die Zahlen gar nicht mehr (auf Weisung der Regierung). Man arbeitet mit neuen Kennzahlen (Qaly & Daly), welche das Drama im Land besser verschleiern. Anno 2016 warteten bereits auf jeden Deutschen statistisch bereits fast ein Vierteljahrhundert an Leid und Schmerz (Gesundheitsspanne: 56 Jahre, Lebensspanne: 80 Jahre). Der Wert dürfte deutlich zugunsten einer längeren Leidensspanne gestiegen sein. Mit solchen Werten steht Germany nicht allein da. Indes: Es geht auch anders. Schaue man wieder in die asiatischen Länder, beispielsweise nach Japan, wo die Gesundheitsspanne immer weiter und weiter ansteigt. Ökonomen kritisieren das bereits scharf, Du hast richtig gelesen: Sie kritisieren das, denn die Frage, welche sich ihnen stellt ist diese: Wohin zum Teufel mit den immer mehr herumlaufenden alten Menschen, dei immer weniger konsumieren und der Gemeinschaft auf der Tasche liegen? Was mögen wohl Ökonomen zu dem bevorzugten Versterben alter Menschen und damit Rentenempfängern durch die Pandemie sagen? Sie werden Milliarden sparen... Mich persönlich wundert es gar nicht, dass die ANSTALT (Claus von Wagner und Max Uthoff) vom 2.2.2021 so einfach darlegen konnte, dass der Schutz genau jener Gruppe von Bürgerinnen und Bürgern im Staat alles andere als optimal gelungen ist und dringend notwendige Schutzmaßnahmen eklatant verzögert worden sind. Da gibt es viel aufzuarbeiten.


Mehr dazu in meinem Artikel im komplementärmedizinischen Journal CO.med vom Oktober 2020, S. 54ff.


Egoismus ist eine Tugend geworden. Hochgeschwindigkeitsmobilität dazu.
Des Grossen Übergewicht findet auch in den Körpern der Menschen statt:
Zuviel Stress, zuviel Konsum.


Für Viren ist das eine traumhaft gute Zeit, denn sie können sich dadurch blitzschnell und effektiv um den ganzen Erdball verteilen. Damit werden lokal ausbrechende Epidemien zu Pandemien (weltweite Epidemien) und die VIren werden in der Zielkultur endemisch (sie bleiben dauerhaft dort). Warum? Weil sie dank unserer Hochmobilität erst auffallen, wenn sie bereits vielerorts da sind :-)

Dann werden Alarmglocken geläutet, Mediziner, Virologen rufen Alarm. Die Politik wird angesprochen und muss entscheiden. Zerstritten und vom Primat der egoistisch geprägten Hochgeschwindigkeitskultur geprägt, werden Entscheidungen zu lange hinausgezögert und damit zu spät getroffen, und dann meist nur als mittelprächtiger föderaler Kompromiss.

Das Virus ist der Gewinner in dieser Phase. Muss das so sein? Nein. Schauen wir in andere Länder:

In Vietnam, Neuseeland, Taiwan.... reagierte man beim Auftauchen von Sars-CoV-2 sofort:
Total-Lockdown, Menschen blieben zu Hause, Firmen wurden geschlossen, Grenzen dicht. Der Schutz der Gemeinschaft hatte und hat Priorität. Das ist hart, aber vergleichsweise schnell sind die Länder durch die Pandemiewelle hindurch. Man kann Fälle nachverfolgen, Menschen in Quarantäne schicken usw.


Was sagte das I GING noch?
Es ist eine Zeit und Lage, die außerordentlicher Maßregeln bedarf, um überwunden zu werden, weil sie selbst eine Ausnahmezeit ist. Darum muß man darauf bedacht sein, möglichst rasch einen Übergang zu finden, zu handeln. Und wehe man tut das nicht.

Wir schreiben nun den 10. Februar 2021 und schauen in die Worldometer-Liste: Das erste Jahr der Pandemie ist gelaufen.


Ein Land mit etwas weniger als 100.000.000 Bürgern hat nur 35 Corona-Todesfälle zu beklagen. Vietnam hat diese Hausaufgaben gemeistert, und wie sieht es in Germany aus?


Germany hat folgende Werte aufzuweisen: 83.947.762 Bürger und bald 66.000 Tote.


So geht es, ganz im Einklang mit dem I GING und ganz unausweichlich, wenn man seine Hausaufgaben nicht macht! Das sind katastrophale Zahlen und gemäß Dr. Melanie Brinkmann wären rund 30.000 Opfer mindestens zu vermeiden gewesen, wenn die Politik im Herbst nicht dermaßen gezaudert hätte und im Herbst den Lockdown 2 Wochen früher gestartet hätte. Das Verhängnis der exponentiellen Mathematik....
Da mag noch Übleres auf uns zukommen, wenn dort weiterhin getrickst und zu lasch gehandelt wird....



Aber schauen wir auf das Virus!

Es ist kaum davon auszugehen, wieder getreu dem I GING, dass Impfungen uns mal eben wieder zum Status Quo vor der Pandemie bringen werden. Die Mutationen werden uns einen Strich durch die Rechnung machen, wenn wir die Lektionen nicht lernen. Schon jetzt wissen wir, dass das Sars-CoV-2-Virus in der Lage ist, dem Immunsystem zu entkommen, sich mittels vom Menschenwirt entnommenen Membranen zu schützen und vor dem körpereigenen Immunsystem zu verstecken. Es perfektioniert sich.

Wir sollten unser Augenmerk darauf richten, dass es die Wirte, also wir Menschen, sind, die dem Virus dabei helfen zu mutieren, wenn wir es nicht entschlossen genug abwehren können. Und ja, das Virus trifft auf geschwächte Menschen in großer Zahl. Die Menschen in den Industrieländern sind nicht en gros gesund. Im Gegenteil, siehe oben.

Bis heute ist nicht wirklich geklärt, warum manche Menschen mit ihren Immunsystemen selbst fremde Viren, für welche KEINE ANTIKÖRPER vorhanden sind, schnell und konsequent abwehren, während andere Menschen mit ihren Immunsystemen bei gleicher Ausgangslage ins Leere laufen. Wenn jene dann noch schnell genug Antikörper bilden können, geht das Wettrennen gut aus. Geht dieser Prozess zu langsam, scheitert der Organismus.

Inzwischen gibt es Beobachtungen, dass direkt nach einer Corona-Impfung eine Corona-Erkrankung ausbricht. Diese Beobachtungen stammen aus Bergwerken in China und in Sibirien, deren Arbeit und damit auch die Arbeiter systemrelevant sind und darum früh mit mRNA-Impfstoffen geimpft wurden. Kurz darauf mussten ganze Gruben schließen. Es fehlt deswegen temporär an Nickel, dadurch verteuert sich der Stahl aktuell weltweit. Die Theorie ist Folgende: Die Arbeiter hatten Sars-CoV-2 bereits im Körper, hatten die erste Infektion, vermutlich durch die geringen Virenlast zum Zeitpunkt der Infektion abgewehrt. Das Virus hat sich indes im Körper verborgen, dem Verhalten des Eppstein-Barr-Virus vergleichbar. Das Immunsystem war eben nicht stark genug, die Viren zu vernichten. Durch die mRNA-Impfung wurde das Körpersystem nun auf die Viren scharf gemacht, und es hat selbige in den Körper-Depots erspäht und diese Depots angegriffen. Schon kamen die Viren aus ihren Verstecken hervor, und das Immunsystem selbst, an sich schon im Zuge der harten Arbeit unter Tage geschwächt, war durch die vorhergegangene Impfung weiter geschwächt. Es konnte den aufflammenden viralen Prozess nicht abwehren und es kam zu vollkommen unerwarteten Ausbrüchen.

Die Mutationen starten dank der zu hohen Mobilität im Herbst/Winter samt zügiger Verteilung nun eine Pandemie in der Pandemie. Im März wird in Deutschland die Britische Mutation das dominierende Virus sein, bekanntlich vielfach ansteckender. Das brasilianische Virus ist andererseits nicht vom Vektorimpfstoff von AstraZeneca zu beeindrucken.

Auch hier beisst sich die Katze bildhaft gesprochen in den Schwanz: Immer noch zu viel Mobilität, immer noch zuviel Fokus auf schnelles Hochfahren der Wirtschaft. Unkluges Verhalten, das - siehe oben - zu hohen Opferzahlen und zu langen wiederholten Lockdowns führt - und zu mehr und mehr Mutanten. Vor diesem Hintergrund erscheint dem Autor dieser Zeilen das widerholte Heruminsistieren des neuen CDU-Vorsitzenden Laschet - diesmal auf den Inzidenzwerten, die zur Ladenöffnung führen, vollkommen absurd und feinflich für Leib und Leben.

Zitat Laschet (CDU) vom 16.2.2021:
"Man kann nicht immer neue Grenzwerte erfinden, um zu verhindern, dass Leben wieder stattfindet“, sagte Laschet. „Wir können unser ganzes Leben nicht nur an Inzidenzwerten abmessen.“ Diese pseudo-verstehende populistische Wortwahl ist der Neusprech in der CDU, den auch sein Kollege Brinkhaus bestens beherrscht. Man kann, nein, man muss vor dieser Entwicklung dringend warnen. Diese laschen Insistierereien einiger Ministerpräsidenten haben laut Dr. Brinkmann besagte 30.000 Tote zusätzlich allein in Deutschland wegen einem nur um 2 Wochen verzögerten Lockdown im Herbst gefordert. Man kann nur hoffen, dass diese Poluitiker im Zuge einer kritischen Aufarbeitung vor Gericht gestellt und verurteilt werden.

Quelle: https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/corona-...

Vieles ist unerforscht, manches erforscht, aber wenig bekannt. Ein wichtiger Aufsatz trägt den Namen "Viral QUasispecies Evolution" und findet sich im Web inzwischen zum kostenfreien Download, beispielsweise hier:https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/...


Es bleibt gerade vor dem Hintergrund des I GING spannend, und es sieht nicht wirklich gut aus. Ein Augenöffner ist der Artikel mit dem Titel "Normal? Wohl kaum" vom stellvertretenden Chefredakteur der ZEIT in selbiger, Aushgabe vom 11.2.2021 auf Seite 2: Ich erlaube mir einige Sätze zu zitieren:

"Eine Gesellschaft, der es vielleicht ein wenig an Zuversicht und Fantasie mangelt, um sich eine Zukunft so recht vorzustellen, fixiert sich auf die Gegenwart. Und hofft, dass diese Gegenwart zwar variiert, im Kern aber fortdauert. (...) Jede Krise hat vor den Altar dieses Anspruchs zu treten und zu schwören, dass sie lösbar sei, ohne gegen die Großmacht der Gewohnheit aufbegehren zu wollen. Und wenn doch, dann nur vorübergehend, rasch vorübergehend, um genau zu sein."

Laschet ist, was diesen Trend angeht, ein trauriges Kapitel seiner Zeit. Und auch ich bin sicher, dass er nicht gut schläft aktuell, denn eingedenk aller wissenschaftlichen Inputs steht so einiges auf dem Spiel.

"Das aber ist es, womit sich die Spitzenpolitikerinnen in Deutschland und in der EU heimlich bis halböffentlich beschäftigen: Was sollen wir tun, wenn das Virus aggressiver, resistenter und tödlicher wird und sich schneller entwickelt, als wir mit Impfen und den Lockdowns hinterherkommen? Was sollen wir sagen, wenn unser Versprechen des Vorübergehenden endgültig zerstieben sollte, wenn es doch noch so kommt, wie man es sich von Anfang an hätte denken können: Das ist keine Pandemie wie sie die Menschheit immer mal wieder erlebt, sondern der Beginn einer pandemischen Phase, wie sie die Menschheit bisher noch nicht kannte."

Und leider folgen mehr als genug Menschen einem uralten Muster: Jenem, die Bedrohung zu verdrängen. Schön beschrieben im Spiegel Online vom 16.2.2021: https://www.spiegel.de/geschichte/corona-aids-und-...https://www.spiegel.de/geschichte/corona-aids-und-...

Der gesunde Dreiklang lautet hier:

Verdrängen - Annehmen mit allen Konsequenzen - Akzeptieren als neue Normalität
Massive Teile der Bevölkerung kommen über den Punkt des Verdrängens anscheinend nicht hinaus. Zu solchen Maßnahmen gehören natürlich auch Gedankenspiele a la Donald Trump: Wenn ich nicht teste, gibt es keine Corona-Fälle. Die verheerenden Folgen seines Pandemie-Missmanagements sind bekannt.

Das I GING sagt es uns so voraus, und es zeigt auch den Weg zu Lösung, den ich abschließend noch einmal zitiere:

Es ist eine Zeit und Lage,
die außerordentlicher Maßregeln bedarf, um überwunden zu werden, weil sie selbst eine Ausnahmezeit ist. Darum muß man darauf
bedacht sein, möglichst rasch einen Übergang zu finden, zu handeln.

Die Lösung lautet:
Innehalten und Entschleunigen und nicht zurückkehren zum Großen Übergewicht,
sonst ist uns der noch größere Crash sicher!

Und noch einmal füge ich hinzu:
Und wehe man tut das nicht.

Wenn Du Interesse am I GING hast, bringe ich es Dir gerne bei.

Ansonsten gilt vielleicht dieser Cartoon:



Bildquellen wie immer: Shutterstock, Wikipedia, eigenes Archiv

Über Tricksen und Täuschen


Die Organisation Abgeordnetenwatch,

zu erreichen über die Website abgeordnetenwatch.de stellt erneut fest, dass es nahezu unmöglich ist, Licht in das im Hintergrund operierende Netzwerk von Industrie, Lobby und Politik zu bringen. Wen wundert das wirklich? Wohl kaum einen, denn es gibt viel zu viel Unschönes und extrem Peinliches zu verbergen. Es handelt sich um ein Selbstbedienungssystem ohne Rücksicht auf Verluste. Wem wollte man da reinen Wein einschenken?
Zugleich: Es wird immer mühsamer, hier durchzublicken. Fakt ist:


Hier wird bereits seit Jahrzehnten mit immer perfideren Methoden vorsätzlich getrickst und getäuscht.

Hier werden massive Gelder bewegt. Hier werden für die Kommunikation mit der sogenannten Bevölkerung Marionetten oder leicht beeinflusbare Menschen in Leitpositionen gehieft, um im Sinne der Eliten zu wirken. Dies ist natürlich nicht nur in Deutschland so, nein, dies ist eine der Grunddynamiken im sogenannten neoliberalen Kapitalismus. Nun könnten wir uns entspannt zurücklegen, wenn nicht die Handlungen vieler Industriebereiche dermaßen nicht-innovativ, dermaßen nicht-nachhaltig und dermaßen nicht-klimaverträglich wäre.

Da wir seit Jahren als Side-Effekt solchen gängelnden Handelns eine wachsende und inzwischen massive Innovationsflaute haben und da sich die Industrie daran gewöhnt hat, durch finanzielles Engagement dem Tricksen und Täuschen den Weg zu ebnen, etwas, war vor Allem im Bereich der fossilen Brennstoffe mit jedem Tag peinlicher wird und nun mit der neuen Politik Bidens erst recht zur traurigen Lachnummer verkommt, ist diese Tendenz ganz und gar beunruhigend. Wir werden mit absoluter Sicherheit global den Anschluss gegen die innovativen Staaten Asiens verlieren, aber das nur ganz nebenbei.

Noch schlimmer:
Auch die Forschung wird zunehmend deformiert, da mit Beginn der Regierung Kohl zu Anfang der 80er Jahre den Universitäten massiv Gelder gekürzt wurden, um jene zu zwingen, Aufträge aus der Industrie anzunehmen. Und die Industrie zahlt eben nur für das, was ihnen sinnvoll erscheint. Die Eliten planen seit Jahr und Tag ihre Belange, fühlen sich als die Drahtzieher der Welt, obgleich mit jedem Tag deutlicher wird, dass der neoliberale Kapitalismus, wie er aktuell praktiziert wird, eine totale Katastrophe für die Welt als Ganzes ist.


Inzwischen hat sich eine ganze Generation anscheinend an diese Spielarten gewöhnt. Man ist es gewohnt, im Hintergrund zu planen (Bilderberger, Mont-Pellerin-Society, Wirtschaftstreffen in Davos, um nur 3 Beispiele zu nennen), man hieft angesichts der immer prekäreren Lage immer problematischere Charaktere in die Politik, Marionetten oder machtgierige, oft im Kern faschistisch tickende Menschen, welche vor Jahrzehnten bereits im Buch "Der betörende Glanz der Dummheit" von Esther Vilar bestens beschrieben worden sind. PR-Agenturen versuchen mittels immer perfiderer Framings die Menschen im Konsum-Hamsterrad zu halten, und das Wunderbare: Talk-Shows definieren jene Themen, zwischen denen das auf die Diskussion von Gegensätzen gerichtete Denken stattfinden soll. Das mag alles elegant gedacht sein, aber es hat einen massiven Denkfehler: Es sind nur mentale Gebilde, weitgehend geprägt von einem katastrophalen Egoismus, der vor Allem dann deutlich wird, wenn man die Folgen solcher Handlungen in einen globalen und ökologischen Kontext stellt, weitgehend losgelöst von der Welt, wie sie sich de facto darbietet. Nur weil 1000 mächtige Menschen behaupten, dass etwas so ist, muss es noch lange nicht so sein. Vielmehr gilt:


Kurzum:
Es gibt also die REALE WELT DES UNIVERSUMS, es gibt die von den Eliten verordnete SICHTWEISE AUF DAS UNIVERSUM, es gibt natürlich auch das regulative biochemische Tiefensystem aller lebendigen Systeme, welches nicht mit irgendeiner Fake-Sichtweise korreliert und über Intuition zu uns sprechen kann. Das ist allen Strategen der Eliten natürlich bekannt:

Damit da mit jedem Tag weniger "anbrennt", sucht die Elite die Masse nahezu rund um die Uhr auf der instinktiven Ebene zu bespaßen, mit Sex- und Konsumwünschen abzufüllen, ganz im Sinne der eigenen Agenda:


OHNE RÜCKSICHT AUF KOLLATERALSCHÄDEN,
OHNE RÜCKSICHT AUF VERLUSTE,
OHNE RÜCKSICHT AUF NACHHALTIGKEIT, UMWELT, ÖKOLOGIE UND KLIMA,
MIT ZUNEHMENDEN ANSTRENGUNGEN, DIE MASSE ZU KONTROLLIEREN.


Und jeder Mensch, der stringent wahrnimmt und mit der Materie wirklich Vertraute weiss, dass dieser von der Elite aufgegleiste Konsum-Hochgeschwindigkeitszug innert weniger Jahrzehnte in den Abgrund fahren wird. Die soziale Ungleichheit, die damit einhergeht, ist natürlich pervers, wäre aber grundsätzlich in kürzester Zeit zun ändern, es müsste nur seitens der Elite entschieden werden. Der Abgrund erwächst vor Allem aus den ökologischen Dimensionen und aus der Ideenlosigkeit, die dieser Art zu wirtschaften inhärent ist.


Sollten diese Fakten den Eliten keine Warnung sein?

Grundsätzlich ja. Ist dem aber so? Nein, denn da sie ihr DENKEN als absolut bewerten kommen sie zu ganz anderen Schlüssen wie: Es gibt einfach zu viele Menschen, 500 Millionen sind mehr als genug. Wenn es zu warm klimatechnisch wird, dann erzeugen wir eine Nebelschicht in der höheren Atmosphäre, welche die Sonneneinstrahlung reduziert. Im Klartext: Sie wissen nicht ein, sie wissen nicht aus. Im Spiegel vom Mai 2015 gab es einen unglaublich tief blickenden Artikel zur Innovationskrise von RWE. Wer ihn gelesen hat, hat die Dynamik des Dramas vor Augen. Sie können nur noch "weiter so"....


Dramen mit einem real existierenden Hintergrund

Das alles erscheint dem gesund wahrnehmenden Menschen vollkommen absurd. Aber es hat seine erklärbare Genese: Sie besteht aus transgenerationalen Traumas und einer ganz bestimmten Evolution des neuronalen Systems im Menschen. Wer das nicht versteht und wer da nicht die Werkzeuge ansetzt, der wird nicht weiterkommen. Da liegt unsere wirkliche Herausforderung, wenn wir die Absicht haben für die Biosphäre als Ganzes und nicht für eine weithin verpeilte Elite zu denken und zu handeln. Just das werden wir uns Stück für Stück genauer anschauen. Das ist extrem sinnvoll, denn es gilt immer noch, und um so besser, wenn es die Eliten NICHT interessiert, da sie an diesem Zusammenhang zwingend scheitern werden...


Zukunftstaugliche Manager

wissen genau, dass die Zeiger auf kurz nach Zwölf stehen, auch für das Wirtschaften der besonders konservativ denkenden, ideenlosen Elite. Aber wo das Kapital ist, ist die Macht, und genau DA liegt das Problem, und es ist eine Change-Resistance dahinter, die sich ein normal Sterblicher, der auch ganz nebenbei weiss, dass "das letzte Hemd keine Taschen" hat und dass die eigenen Kinder und Enkelkinder eine lebenswerte Zukunft vorfinden sollten, kaum vorstellen kann. Ja, es ist durch und durch irrational. Aber eben: Einige Elite-Angehörige haben die Lage begriffen. Selbst ein Larry Fink (BlackRock) versucht die FInanzströme weg von den fossilen Technologien hin zu grüner Energie zu lenken - keine einfache Sache. Und die Klimaforschung sagt uns, dass die Zeit absolut drängt.

Die Problem-Eliten versuchen einerseits ihre Irrationalität zur eigenen Normalität zu erklären. Zugleich sind sie zunehmend verunsichert, und im Zustand der Verunsicherung steigt wiederum ihre Change-Resistance. Diese aber gilt es zu überwinden, oder... es gibt eine Katastrophe.

Die Elite hat - rücksichtslos wie sie agiert - eine Doppelstrategie etabliert: Zum einen versucht sie durch gezielten Geldentzug die Schlüsselwissenschaften an der Fortsetzung der Forschung zu hindern, welche den kurzsichtigen Interessen der eigenen Standpunkte entgegenläuft. Zum anderen baut sie Pseudo-Experten auf oder kauft Wissenschaftler, die bereit sind, gegen Geld oder in Folge realer Erpressung die Faktenlage zu ihren Gunsten zu verdrehen. Selten ist dies so deutlich geworden wie im Zuge der Sars-CoV-2-Pandemie. Die Folgen für die westlichen Inustrieländer sind aktuell immer weiter wachsende Sterbezahlen, ausgedehnte, teure Lockdowns.

Jeder Tag, den dieser Irrsinn weiterläuft, stärkt jene Länder in Asien, die konsequent gehandelt haben und deren Wirtschaft nun munter wächst. Die westlichen Eliten versuchen nun durch Handelsembargos, Zölle usw. die Flutung der eigenen Märkte zu verhindern. Mehr fällt ihnen wieder nicht ein. Es ist, ja genau, einfach arm und erbärmlich. Und ein ganzes Zeitalter, das Zeitalter des Westens, scheint dem Ende zuzugehen. Das sind Tendenzen, die weitest reichende Folgen für uns alle haben.

Also sollten wir uns diese Umstände anschauen, den großen Zusammenhang verstehen, nach Lösungen suchen und selbige finden.


Zeig mir mehr Beiträge

Stacks Image 246064
Stacks Image 246049
Stacks Image 246052
Stacks Image 246055