Stacks Image 245707


Wissensquelle Hyperraum

wird - physikalisch verstanden - jenes hochkomplexe Informationsnetzwerk genannt, das sich durch den gesamten Kosmos zieht und physikalisch ausserhalb von Raum & Zeit existiert und damit überall zugleich abrufbar ist.

Dieses Informationsnetz ist seit Urzeiten bekannt und unter einer Vielzahl von Namen in der Menschheitsgeschichte aufgetaucht. Der weltbekannte Physiker Michio Kaku bezeichnet dieses Netzwerk als Hyperraum. Dr. Ulrich Warnke bezeichnet es in seinen Publikationen als Interwelt.

Wir sind durch und durch von diesen Informationsströmen durchzogen, denn wir bestehen genau genommen zu 99,99% aus Vakuum, und der Hyperraum „weht“ durch uns förmlich hindurch und koppelt uns an das Netzwerk an.

Und trotzdem ist uns dieses Geschehen in der Regel nicht gewahr. Dafür gibt es drei Gründe:


1) Zum einen würden wir nicht in der Lage sein, das gesamte Wissen in uns aufzunehmen.
2) Unsere Alltagsaufmerksamkeit muss auf andere Ebenen achten, aber intuitive Geistesblitze und Synchronizitäten lassen solche Inhalte einfließen.
3) Wesentlich erfolgt die Ankopplung unseres Bewusstseins an den physikalischen Hyperraum bzw. an die Interwelt im Sinne von Dr. Ulrich Warnke über Resonanzbrücken. Wir müssen also auf der richtigen „Welle“ liegen.

Auf diese Weise sind lebendige Systeme immer in der Lage gewesen, innovativ und lösungsorientiert zu agieren und Evolution hat sich als ein disruptiver Gestaltungsprozess entwickelt. Zugleich gibt es derzeit eine absolut signifikante Innovationsflaute. Wie kann das sein?

Diese Flaute ist wesentlich die Folge von extremen physikalischen Störfeldern, die unseren Körper umgeben und uns mit Stress überschütten. Dazu zählen nach Ansicht anerkannter Experten die rund um die Uhr aktiv geschalteten Mobilfunknetze, Drahtlos-Datenübertragungen und so weiter. Aber auch Mikronährstoffmangel, ein zu hoher oxidativer, inflammatorischer und/oder metabolischer Stress und eine vollkommen verpeilte Fokussierung auf falsche Denkmuster unserer Konsumkultur können den Kontakt reduzieren oder gar unmöglich machen. Selbst in scheinbarer Ruhe ist es dann schwerer denn je in Kontakt mit den Wissensressourcen des Hyperraums zu kommen, und hier setzt unser Ω Omega-Energetics System an:

Der physikalische Bio12Code stellt jedem Anwender grundlegende mathematisch exakt bestimmbare Resonanzbrücken oder Kanäle bereit. Über diese Kanäle können wir uns - einem Radio vergleichbar - mit dem physikalischen Hyperraum verbinden. Aus diesem Pool an Information können wir Lösungen schöpfen, und innovative Lösungen werden zur Überwindung der aktuellen Herausforderungen auf unserem Globus auf nahezu allen Ebenen dringend benötigt. Dieses Thema bildet einen eigenen Ausbildungskomplex.


Trainings hierzu biete ich Ihnen als Einzeltermin an!
  • Sie dürfen für einen Pauschalpreis bis zu 3 weitere Personen mitbringen.
  • Empfohlener Zeitraum: 2 Tage.
  • Kontakt


Sie finden Informationen über die Früchte unserer Arbeit hier:

Termine nach Absprache: