Ein Gast-Statement zu einem Jahr der vergangenen Beschäftigung mit Covid19...


Worte von Lutz Jäkel,
die ich hier zitiere, weil sie wichtig sind.
Das Zitat findet sich auf FaceBook. Link steht unter dem Zitat.


"Die Pandemie geht in ihr erstes Jahr. Und in diesem Jahr habe ich etwas gelernt, von dem ich mir nicht vorstellen konnte, das eingestehen zu müssen: Ich hatte bis vor einem Jahr an die Kraft der Aufklärung durch Wissen geglaubt. Also daran, dass wenn man sich nur richtig und aufrichtig bemühe, jeder und jede durch faktisches Wissen (nicht Meinungen!) im Interesse Aller überzeugt werden könne.

Vor allem
dann, wenn es um wissenschaftliche Erkenntnisse bei einer Krankheit geht, bei der wir täglich dazulernen. Es geht ja nicht darum zu bemessen, ob zum Beispiel Donald Trump nur verrückt oder total verrückt ist. Über diese Nuancen kann man ja noch streiten. Aber doch nicht darüber, ob Sars-Cov-2 gefährlich ist. Diesen Glauben an die Kraft der Aufklärung habe ich verloren.

Dass
Wissensvermittlung Zeit braucht, ist klar. Daher habe ich im Frühjahr und auch noch im Sommer gedacht, dass die Expertinnen und Experten, das RKI und andere nur beharrlich aufklären müssen, irgendwann wird's auch der Letzte und die Letzte verstanden haben. Mein Gehirnschmalz ist auch nur begrenzt einsetzbar, auch ich habe vieles nicht verstanden und tue es bis heute nicht, ich bin schließlich kein Mediziner. Aber ich vertraue denjenigen, die sich damit auskennen und erlaube mir dennoch, die eine oder andere Schutzmaßnahme und Einschränkung zu hinterfragen.

Dass nicht alles nachvollziehbar und logisch ist, auch das haben die meisten von uns verstanden. Das darf und muss auch kritisiert werden. Dennoch habe ich verstanden, was eine Pandemie ist. Und was wir tun müssen, um aus dieser Krise herauszukommen.

Ich
habe es daher nicht für möglich gehalten, dass nach einem Jahr Aufklärung es noch immer Menschen gibt - und es sind nicht selten wirklich intelligente Menschen - die Corona mit Grippe vergleichen, obgleich das schon vielfach widerlegt wurde. Die noch immer fragen, wo denn diese Saison die ganzen Grippetoten seien, sie also nicht verstanden haben, dass durch die Schutzmaßnahmen gegen Corona auch andere Infektionskrankheiten wie die Grippe sich weniger stark ausbreiten können. Dass es außerdem schon lange einen Impfstoff gegen Grippe gibt, gegen Sars-Cov-2 erst seit kurzem, der erst jetzt verabreicht wird.

Die noch immer nicht verstanden haben, was das
Präventionsparadox ist und deswegen behaupten, Sars-Cov-2 sei nicht gefährlich oder nicht so gefährlich, wie "die da oben" behaupten, man müsse sich doch nur die Zahlen genauer ansehen, so dramatisch seien die doch in der Gesamtzahl nicht. Die also nicht verstanden haben, dass die Zahlen in der Relation so "niedrig" sind WEGEN der Schutzmaßnahmen.

Die
noch immer wider jeder Statistik behaupten, es gebe keine Übersterblichkeit. Die noch immer nicht verstanden haben, dass man auch infiziert sein kann, ohne Symptome zu haben, aber dann trotzdem infektiös und damit eine Gefahr für andere ist.

Die noch immer
nicht verstanden haben, dass ein Gesundheitsminister Jens Spahn oder ein RKI-Präsident Lothar Wieler nicht diktatorisch alleine einschätzen und bestimmen - und daher verächtlich "Bankkaufmann Spahn" oder "Tierarzt Wieler" genannt werden - sondern Spahn ein großes Ressort aus ExpertInnen und StaatssekretärInnen führt, genauso wie Wieler im RKI mit einem sehr großen Team arbeitet.

Die noch immer nicht zu unterscheiden wissen zwischen dem Virus Sars-Cov-2 und der Erkrankung Covid-19, ist alles eben Corona.

Die
noch immer nicht verstanden haben, dass eine Covid-19 Erkrankung zwar harmlos verlaufen kann, aber eben auch sehr dramatisch und man womöglich noch Monate mit gravierenden Folgeschäden zu kämpfen hat, dass also genesen nicht gesund bedeutet.

Die noch immer glauben, die
Infektionszahlen seien nur deswegen so hoch, weil mehr getestet werde (ja, natürlich. Aber deswegen ist die Zahl womöglich noch höher, weil theoretisch auch noch mehr getestet werden könnte, es praktisch aber nicht umsetzbar ist).

Die noch immer glauben, die vom RKI und
anderen verantwortlichen Stellen herausgegebenen Zahlen seien Fake oder nur dazu angetan, uns Angst zu machen, um uns zu verunsichern, weiter in Abhängigkeit und in die Diktatur zu führen und die deswegen jede Meldung über neue Höchststände bei Infektions- und Todeszahlen zynisch, hämisch, menschenverachtend mit einem Lach-Emoji quittieren.

Denen
es noch immer nicht gelingt, über die Grenzen Deutschlands hinaus zu blicken, um zu verstehen, dass es in anderen Ländern noch viel dramatischere Verläufe gibt und das eine Warnung sein muss. Denn bei aller Kritik, die man anbringen kann bei einigen Maßnahmen, bleibt die Tatsache bestehen, dass im internationalen Vergleich Deutschland noch immer die Pandemie ganz gut im Griff hat. Ganz gut - das war im Frühjahr und Sommer übrigens anders, da war es noch sehr gut. Dass es also nur noch "ganz gut" ist, auch das sollte eine Warnung sein. Stattdessen fahren noch immer viele Menschen in die Berge zum Skifahren oder gehen ins Großraumbüro und quetschen sich in überfüllte U- und S-Bahnen.

Das
sind doch alles Tatsachen, für deren Verständnis man nicht allzu viel Gehirnschmalz bemühen muss. Das habe ja sogar ich verstanden. Und wenn es etwas länger dauert, bis man das alles einigermaßen einordnen kann: völlig okay. Aber diese Tatsachen noch immer zu leugnen, herunterzuspielen, als Fake zu bezeichnen? Nach einem Jahr unzähliger Aufklärungsarbeiten vieler Expertinnen und Experten? Wer das tut, will es offenbar nicht anders, da hilft auch keine weitere Aufklärungsarbeit mehr.

Denn diese wissenschaftlichen Erkenntnisse sind Fakten.
Fakten, die sich fortlaufend erweitern, auch mal verändern, das ist das Wesen von Wissenschaft. Aber der, sozusagen, Grundtatbestand bleibt: Sars-Cov-2 ist sehr gefährlich und hat schon bei rund zwei Millionen Menschen zum Tod geführt, von den vielen Folgeschäden ganz abgesehen.

Anders
gesagt: Ohne das Virus würden sehr viele, vermutlich die meisten, der rund zwei Millionen Verstorbenen noch leben. Und ohne die Schutzmaßnahmen wären noch sehr viel mehr Menschen tot.

Dass
Menschen so konsequent bereit sind, sich von wissenschaftlichen Erkenntnissen abzukoppeln und lieber Scharlatanen hinterherzulaufen, weil die das erzählen, was sie hören wollen, habe ich angesichts der Dramatik und Gefahr durch eine Pandemie nicht für möglich gehalten. Nicht nach einem Jahr Aufklärungsarbeiten.

Das anzuerkennen ist
die bittere Erfahrung für mich aus dem vergangenen Jahr. Ich verstehe jetzt auch besser, warum ein Donald Trump und eine AfD möglich sind. Gegen die Ignoranz vieler Menschen ist eben keinerlei Kraut gewachsen.

Originalquelle:
https://www.facebook.com/photo...;set=a.106289729386681


Parallel-Realitäten, der Krieg der Wirklichkeits-Bubbles


Eines der Erkenntnisse des Konstruktivismus,

dessen bekanntes Aushängeschild Paul Watzlawick (Buch: Wie wirklich ist die Wirklichkeit?) darstellt, ist eben, dass man anderen Menschen vorsätzlich ein Konstrukt der Wirklichkeit vorsetzen kann. Dieses vorsätzliche Vorgehen bezeichnet man als FRAMING, und die konstruierte Wirklichkeit muss keinesfalls kongruent mit der realen Wirklichkeit sein. Sie zieht ihre den Menschen überzeugende Potenz daher, dass der Mensch die neue Sichtweise mit eigenen Emotionen und eigenen als real empfundenen neuronalen Mustern verbinden kann und zu seinen eigenen Mustern macht.

Von jenem Zeitpunkt an, als man verstanden hatte, WIE man in Menschen gezielt konstruierte WIRKLICHKEITEN erzeugen kann, begannen Werbung und Politik diese Werkzeuge zu benutzen. Es folgten PR-Kampagnen der Konzerne, in der Medizin und irgendwann spätestens zum Ende des 20. Jahrhunderts sind nahezu alle Ebenen des Gesellschaftlichen von solchen Strategien durchdrungen worden.
Es gibt inzwischen ein unglaubliches Durcheinander von sogenannten geframten Wirklichkeiten,
selbiges hat eine mit jedem Tag verheerender werdende Verwirrung erzeugt. Man nennt die Auswahl an konstruierten Wirklichkeiten gerne „BUBBLE“, man kann in solchen BUBBLES regelrecht eintauchen und verschwinden. Diese BUBBLES können einen Riesenmarkt erzeugen. Darum sind die Topp-Verdiener hier diejenigen Experten, welche solche BUBBLES schmieden und an die Menschen verteilen. Eine Konsumindustrie sahnt gewaltig ab, und wenn ein Mitbewerber clever ist, lässt er den bestehenden BUBBLE wie eine Seifenblase platzen und fängt die heraus gewirbelten Menschen mit seinem eigenen BUBBLE auf.


In ihrem epochalen Buch SMILE OR DIE untersucht Barbara Ehrenreich sehr schön den BUBBLE des sogenannten POSITIVEN DENKENS und wie hilflos dieser BUBBLE die Menschen angesichts realer Gefahren macht, sie diskutiert hier den verheerenden Hurricane, der New Orleans flutete.

Es gibt eben eine physikalisch und chemisch und biologisch vorgegebene Realität, an der nicht zu rütteln ist, die Erde ist eben keine Scheibe, ein Stein fällt auf den Boden, wenn ich ihn loslasse und fliegt nicht in den Himmel, ein Mensch ohne Beine kann nicht gehen, ein Mensch mit Beinen kann zwar laufen aber nicht mal eben über das Wasser gehen. Die BUBBLES entstehen allein in unserem neuronalen System, wir selbst beleben sie und erhalten sie. Wenn aber der Wirt, dessen integraler Teil dieses neuronale System ist, krank wird bzw. erlischt, erlischt auch der BUBBLE beziehungsweise erlöschen die BUBBLES ebenfalls.

Ein umfassender Teil der Bild- und Filmmanipulationssoftware bis hin zu den fortgeschrittenen Techniken der sogenannten AUGMENTED REALITY hat nur ein einziges Ziel: Kommerzielle BUBBLES so perfekt wie es nur möglich ist zu gestalten und Menschen das Identifizieren der realen Wirklichkeit abzutrainieren, denn dorthin könnten sie regelrecht IN DIE FREIHEIT entkommen.

Der Kinofilm MATRIX zeigte vor Jahren bereits recht schön, was derjenige finden würde, der die BUBBLES tatsächlich verlässt und die Flucht überlebt: Eine vollkommen in Schieflage befindliche Welt voller vergiftetet Biotope, in denen sich Leben nur noch innerhalb von BUBBLES aufhalten kann, wobei es von Kommerz und Macht legitimierte BUBBLES gibt.Die nicht vorhandene Nachhaltigkeit der dahinter schaltenden und waltenden industriellen Komplexe hat dem Biotop des Planeten Erde massivsten Schaden zugefügt.

Nun steht das Leben auf der Erde auf Messers Schneide:
Schlagen wir den Weg zur Welt von MATRIX ein und verabschieden wir uns von der naturgegebenen Realität oder wenden wir uns just jener naturgegeben Realität zu? Noch ist die Schlacht unentschieden. Das Verhalten der Bürger zeigt zumindest in Deutschland, dass sie noch nicht so beschädigt worden sind, dass sie willenlos in der Matrix versinken oder gar versunken sind.

Social Networks wie FaceBook haben sich leider leider zu einem Ort einer nicht nachhaltigen und kommerz-orientierten BUBBLE-Produktionsschmieden entwickelt, die Menschen mit gesunder Psyche oder einer Psyche, die Mensch gesund erhalten will, vorsätzlich täuschen und kognitiv vergiften. Kein Wunder, dass die Eliten ihrem Nachwuchs das Eintauchen in solche toxischen Networks limitieren und sanktionieren. Die Kids von Steve Jobs und Bill Gates dürfen nur wenige Minuten pro Tag mit diesen Medien hantieren. Warum wohl? Die dort blubbernden BUBBLES sind für die Ausbeutung der Masse kreiert worden und nicht für die Vergiftung der Eliten... Fehlt noch, dass die eigenen Kids drauf hereinfallen.

Selbst wache Menschen sind nicht immer davor gefeit, der Raffinesse der konstruierten BUBBLES zu entgehen. Der Zuspruch, welchen in der Corona-Pandemie-Zeit konstruierte und wohlfeil inszenierte BUBBLE-Produzenten wie Dr. Wolfgang Wodarg vorübergehend selbst bei anderen Ärzten gefunden haben, sollte uns alle zu denken geben. Man kann schneller der eigenen und oft unverschuldeten Verdummung anheim fallen als es uns lieb ist. Es gilt, uns immer wieder selbst zu überprüfen. Das Bedenken einer neuronalen Hygiene ist von größter Wichtigkeit! Wehren wir den Anfängen.

Oft mag man sich fragen, warum man auf einen BUBBLE hereingefallen ist:
Die verfänglichste Strategie jener BUBBLE-Architekten ist ein Spiel mit der materiellen Gier im Menschen und dessen Angst vor dem Verlust materieller Werte. Dazu wird ein altbekanntes Spiel mit transkulturellen Angstmustern verwendet, welche dank unserer Eigenschaft des Verdrängens nur unscharf im Bewusstsein sind. Indes sind sie vorhanden und adressierbar....

Inzwischen wagen sich die BUBBLE-Architekten sogar an die existenziellsten Grundkräfte im Menschen heran: An Todesängste. Die Verknüpfung des Themas ERSTICKEN mit dem Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist ein Beispiel hierfür. Seien wir aufmerksam, seien wir aufmerksamer als aufmerksam. Denn wozu diese Entwicklung führen kann, mögen diese zwei Fotos skizzieren: Ein Arrangement aus BUBBLES trifft auf harte Realität.

Wohin also unser BUBBLE-Wahn führen wird, wenn wir nicht HALT, STOP rufen, hat vor Jahrzehnten schon der Medien-Experte Neil Postman geschrieben:


Die meistvernommene Frage aus meiner Welt ist jene gewesen, wer hinter Dr. Wolfgang Wodarg steckt. Ich weiss es natürlich auch nicht, aber ich bin sicher, dass es eine auf Gier und Kommerz fokussierte Industrie ist. Sie wollte verharmlosen und bei der jüngsten Kampagne, in welcher Wodarg die Mund-Nasen-Schutz-Produkte als gar lebensgefährlich einstuft und damit z.B. in Medien der sogenannten Gosse gelangt, dürfte meines Erachtens die Phamaindustrie sein. Stellen wir uns vor, dass die Menschen erkennen, wovor ein solcher Schutz, der in Asien längst alltäglich ist, so alles schützt.... Vor Infektionen wie Sars-CoV2 aber auch vor der Influenza... ein gigantisches jährliches Impfgeschäft wäre in Gefahr... es gäbe hohe Milliardenverluste...

Ich habe bei meinen Zugreisen nun erleben dürfen, wie Menschen bewusst und sorgsam mit solchen Bedeckungen umgehen. Niemand erstickt, es sind gar modische Accessoires geworden. Wehe, das würde Schule machen ... Wodarg ist immerhin Arzt und besitzt mit seinem kindhaften Blick so etwas wie einen Unschuldbonus für eine naive Masse.


Zeig mir mehr Beiträge